07.12.2017

Pflanzbeginn in Uster

Neben dem guten baulichen Fortschritt, konnten die Gärtner beim neuen Primarschulhaus Krämeracker mit der Pflanzung beginnen. Eine vielfältige Vegetation aus einheimischen und nicht einheimischen Pflanzen entsteht.

Die Pflanzungen werden den Wechsel der Jahreszeiten durch Austrieb, Blüte, Frucht, Herbstfärbung und überdauernde Blütenstände zeigen. So blühen im Frühjahr die Zieräpfel und in der Wiese die ersten Wiesenarten. Die auffällige Blüte der Tamariske kündet den Sommer an. Im Sommer reifen zudem die Beeren der Johannisbeere und der Berberitze, es blühen die Wildrosen und die Hochstauden. Im Herbst färben sich die Blätter der Eiche auffällig rot, die Hainbuche und die Pappel werden gelb. Es reifen nun die Haselnüsse, an den Wildrosen hängen rote Hagebutten und die Zieräpfel zeigen ihre kleinen Früchte. Die Früchte bleiben bis in den Winter hängen und dienen den Vögeln als Nahrung. Die verblühten Blütenstände der Hochstauden stehen noch eine Zeit, bis Schnee und Unwetter sie niederdrücken. Föhre und Eleagnus sorgen mit ihrem immergrünen Laub auch im Winter für einen grünen Grundton. Die Stämme der Pappel und der Föhre mit ihrer schönen Rinde kommen nun gut zur Geltung.

20.11.2017

Über Gärten sprechen

Rakotzbrücke, Kromlau/D, 2017

Die Auseinandersetzung mit dem Garten durch die Studenten des Lehrstuhls von Tom Emerson an der ETH Zürich wird auch im Herbstsemester 2017 durch die Vortragsreihe `Early Morning Breakfast Talk` von Daniel Ganz begleitet. Am 23. November 2017 spricht er zum Thema 'Garden as Painting as Encyclopedia'.

16.11.2017

Es ist vollbracht

Bei idealen Witterungsbedingungen konnte im Garten Signau gepflanzt werden. Die neue Vegetation und die bestehende Gehölzkulisse ergeben bereits jetzt ein stimmiges Bild. Vorfreudig sehen wir dem kommenden Frühjahr entgegen, wenn die zahlreichen Zwiebeln der Tulpen, Krokusse und Narzissen ein Blütenfeuerwerk entfachen.

24.10.2017

Baufortschritt Primarschule Krämeracker

Unsere Planungen zur neuen Schulumgebung bei der Primarschule Krämeracker in Uster nehmen Gestalt an. Bei guter Witterung konnte bereits die Spiellandschaft durch die Motorsänger GmbH aus Männedorf erstellt werden. Auch wurde mit dem Verlegen des speziell für die Primarschule entwickelten Plattenbelags begonnen. Vier verschiedene Formen von Bodenplatten in unterschiedlichen Schichtstärken, je nach Belastungsansprüchen durch Begeh- oder Befahrbarkeit konzipiert, rahmen die Platzflächen. Auch Sitzblöcke für das Aussenklassenzimmer wurden bereits realisiert. Plattenbelag und Sitzblöcke aus Beton konnten gemeinsam mit der Firma Tschümperlin in Meierskappel entwickelt und gefertigt werden. Von Hand werden dabei die Oberflächen stark sandgestrahlt. Der ornamental angeordneten Weisszementplatten kontrastiert später mit dem direkt anschliessenden Asphalt einerseits und bilden andererseits den Übergang in die Kieslandschaft.

02.10.2017

Baustart Schulumgebung Hinterbirch Bülach

Das neue Sekundarschulhaus und die Turnhalle haben bereits Gestalt angenommen. Es starten nun auch die Gärtnerarbeiten zur neuen Schulumgebung. 2013 aus einem offenen, zweistufigen Wettbewerb hervorgegangen, kann die Schule zum Schuljahr 2018/19 bezogen werden. Unsere Realisierungsarbeiten für die Umgebung, insbesondere die Pflanzungen der artenreichen Vegetation, dauern noch bis in den Spätherbst 2018 hinein.

18.09.2017

Gartenkunst des Klassizismus und der Romantik bis zum Bauhaus

Rokokosaal, Klassik Stiftung Weimar

Wir spannen den Bogen weit und bewegen uns während der diesjährigen Büroexkursion auch geografisch ausgedehnt. Vom 21. bis zum 24. September durchstreifen wir sowohl das Gartenerbe von Fürst Pückler in Bad Muskau (D) und Leknica (PL) als auch das Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Wir sammeln Eindrücke der Städte Cottbus und Weimar und besichtigen das Bauhaus in Dessau.

06.09.2017

Baustart Garten Signau

Die Gärtner der Gartenbaugenossenschaft Zürich beginnen nun mit den Arbeiten am neuen Garten Signau. Die bestehende Gehölzkulisse der Gartenränder bildet mit dem schmiedeeisernen, historischen Zaun den Rahmen des Gartens. Neu formt eine rechteckige Rasenfläche die Gartenmitte. Sie wird gefasst von einem Irisbeet und eine Staudenrabatte, die die Rasenfläche an zwei Seiten vegetativ rahmen. Ein neues Wasserbecken auf der dritten Seite bildet den baulichen Abschluss. Die hauszugewandte Seite des Parterres breitet sich wie ein Teppich offen vor dem Gebäude aus.

30.08.2017

Neue Webseite

Einladungskarte

Nach nunmehr acht Jahren streifen wir das liebgewonnene Gewand ab und präsentieren den Relaunch unserer Webseite. In neuem Design, mit einer veränderten Navigation und Benutzerführung und neuer Sortierung aber nach wie vor mit interessanter Wunderkammer und treuer Möwe.

04.08.2017

3. Preis Studienauftrag Tannenrauchstrasse, Zürich-Wollishofen

Die beste­hen­den Wohn­häu­ser aus den 1950er–Jah­ren zwi­schen der Tan­nenrauch­strasse und der
Mut­s­chel­len­strasse in Zürich-Wollishofen ent­spre­chen nicht mehr den heu­tigen Wohnbe­dürf­nis­sen. Auf­grund ihrer Struktur und des bau­li­chen Zustands sind die Woh­nun­gen nicht mit ver­hält­nismäs­sigem Auf­wand zu moder­ni­sie­ren. Die Wohn- und Siedlungsgenos­senschaft Zürich möchte ein Ange­bot an Famili­en­woh­nun­gen mit geeig­ne­ten Begeg­nungs­zo­nen und Gemeinschafts­be­rei­chen schaffen, wobei der Aus­senraum zu den Ersatzneubauten mit hoher Quali­tät aus­ge­arbei­tet wer­den soll.

Der Vorschlag ’Haus im Garten’ unseres Teams Adrian Streich Architekten und Ganz Landschaftsarchitekten wurde von der Jury mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

19.07.2017

Wir machen Ferien

Jubilee Pool, Penzance/ GB

Für die Zeit vom 24. Juli bis und mit 4. August 2017 machen Ganz Landschaftsarchitekten Sommerpause. Wir schaffen zu dieser Zeit mit reduzierter Belegschaft. Ab dem 7. August 2017 sind wir mit unserem gesamten Team wieder für Sie da.

17.07.2017

Baustart Schulumgebung Krämeracker Uster

Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 beziehen erstmals Primarschüler das neue Schulgebäude und die Turnhalle im Krämeracker in Uster. Mit dem Bau der dazugehörigen Schulumgebung haben wir jetzt begonnen.
Die Grundfläche der Schulumgebung wird als wilde, bewegte Naturfläche gestaltet. Sie besteht aus fetteren und mageren Wiesenflächen sowie Kiesflächen mit unterschiedlichen Kornabstufungen. Das kiesige Bodenmaterial stellt einen gestalterischen Bezug her zur umgebenden Landschaft aus Moränenhügeln und zum kiesigen Untergrund.
Befestigte Flächen überlagern die naturähnliche Grundfläche. Ein Allwetterplatz aus eingefärbtem Asphalt, asphaltierte Pausenplätze um die Gebäude und Verbindungswege aus polygonalen Betonplatten bilden ein zusammenhängendes System.
Zwei Spielbereiche werden ebenfalls in die Kieslandschaft gelegt: der Plauderplatz mit einem Baumdach und der Spielplatz. Die Umgebung wird mit zahlreichen Hochstammbäumen bepflanzt sowie mit inselartigen Strauchgruppen und Staudenpflanzungen. Die Schulanlage erhält wie die Sekundarschule und die umliegenden Häuser des Quartieres eine Einfassung mit einer Formschnitthecke.

Auf dem Dach wird die Fläche durch Plattenreihen in Felder gegliedert, die unterschiedlich gefüllt sind mit extensiver Begrünung oder Ziegelschrotschüttung. Auch die Photovoltaikelemente werden darin integriert. Innerhalb der Felder werden Streifen leicht überhöht gebaut und mit trockenheitsresistenten Stauden bepflanzt.

10.07.2017

Es kann losgehen

Wir beginnen in Dietikon mit der Realisation der neuen Umgebungsgestaltung zum Schulpavillon auf dem Gelände der bestehenden Schulanlage Steinmürli. Entstehen wird neben einer bewegten Spiellandschaft mit Klettergerät und Nestschaukel auch ein eigener Aussenbereich für die Hortbetreuung.
Die Baumneupflanzungen werden mit einheimischen Laubgehölzen wie Ahorn (Acer campestre, A. pseudoplatanus, A. platanoides), Eiche (Quercus robus), Ulme (Ulmus ’Dodoens’) und Linde (Tilia cordata) sowie Hainbuche (Carpinus betulus) vorgenommen.

29.06.2017

Buchpräsentation Garten

Herzliche Einladung zur Buchpräsentation Garten, herausgegeben von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten. Es sprechen Jonathan Sergison (Sergison Bates architects), Thomas Kramer (Park Books) und Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten.

6. Juli 2017, 19 Uhr
Never Stop Reading
Buchhandlung
Spiegelgasse 18 / Untere Zäune
8001 Zürich

Mo bis Fr 10-20 Uhr
Sa 10-17 Uhr
So geschlossen
Eintritt frei
Never Stop Reading

19.06.2017

Handbuch Gartengeschichte

Das Gartendenkmal birgt ein Gedächtnis und ist ein Ort der Erinnerung. Der Garten als Denkmal offenbart die Spuren der Geschichte.
Aus einem grundlegenden Interesse heraus und für unsere Gutachterarbeit haben wir unser Wissen zur Gartendenkmalgeschichte in einem Handbuch gebündelt und mit Kurzbiografien der bedeutenden Schweizer Landschaftsarchitekten ergänzt. Zudem dokumentiert ein beachtliches Leporello die zeitliche Einordnung von Gärten in eine Epoche oder die Zuordnung zu einer Stilrichtung aufgrund der vorgefundenen Elemente.

08.06.2017

Start Vorprojekt Schindler-Areal, Schlieren

Perspektive aus Wettbewerb

Beim Schindler-Areal in der Limmattaler Gemeinde Schlieren können wir mit den Planungen zum Vorprojekt beginnen. Im Wohnquartier Im Moos zwischen Zürcherstrasse und Schulstrasse gelegen, vertiefen und präzisieren wir nun neben der Gestaltung des Schindlerplatzes auch den neuen Quartierplatz und den inneren Gartenraum.
Adrian Streich Architekten

01.06.2017

House 2: Symposium Open Space

Eine “design and build” Foruminstallation von Architekturstudenten des ersten Jahreskurses von ALICE (Atelier de la Conception de l`Èspace) der EPFL. House 2 ist ein experimentelles Format für gemeinschaftliches Entwerfen und Bauen.
200 Architekturstudenten des ersten Jahreskurses in Architektur der EPFL errichteten eine ephemere Installation als Forum beim Toni Areal in Zürich. Die Installation wurde in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) geplant.
Neben diversen Veranstaltungen organisieren ALICE und die Architekturzeitschrift archithese zusammen zwei Symposium und bespielen damit die fertige Holzlattenkonstruktion. archithese hat Referenten verschiedener Disziplinen ins House 2 eingeladen und debattiert am 6. Juni zum Thema Open Space.

Symposium 6. Juni 2017, 16:00 bis 20:00Uhr
Vortrag Daniel Ganz, 17:10 bis 17:40Uhr

House 2
Campus Toni-Areal
8050 Zürich

archithese
archithese

26.05.2017

Zuschlag Planerwahl Schulhaus Allmend, Zürich-Wollishofen

Freudig gestimmt über den Zuschlag im Planerwahlverfahren zur neuen Schulumgebung des Schulhausbaus von Studio Burkhardt starten wir sogleich mit den Planungen zum Vorprojekt. Das Gremium der Fachstelle Planerwahl des Amtes für Hochbauten wählte unseren Vorschlag ’Teppich & Girlande’ als Sieger aus.
Der Entwurf liesst den Pausenplatz zum Schulhaus Allmend als eine bunte Insel im durchgehend gestalteten Stadtboden der Greencity Manegg. Wie ein Teppich legt sich das Kreismuster vor das Schulhaus. Begleitet wird dieser auf der ganzen Länge von der Grenzgirlande.

Studio Burkhardt

19.05.2017

Baustart Umgebung Alterszentrum Trotte

Mit der Erstellung der Ortbetonmauern haben die Umgebungsarbeiten beim Ersatzneubau zum Alterszentrum Trotte in Zürich-Wipkingen begonnen. Die Mauern ordnen die Höhensituation, welche Terrainunterschiede von bis zu sieben Metern von der Nord- zur Trottenstrasse aufweisst. Sie gliedern die grosszügige Gartenanlage mit dem Demenzgarten im Westen und dem Park inkl. zentralem Pflanzbeet im Osten, einschliesslich des denkmalgeschützten Gebäudes der Alten Trotte.
Die gesamte Umgebungsgestaltung wird voraussichtlich im Herbst 2018 fertiggestellt.

12.05.2017

Pflanzen schauen

Seit 1953 werden in Stäfa am Zürisee Pflanzen in grossem Umfang produziert. Diese werden wir am Nachmittag des 18. Mai 2017 am Standort des Aussenquartiers in Feldbach besichtigen. In den Kulturen stehen hier vorwiegend Solitärpflanzen in der Grösse von 1.5.m bis 6m, Immergrüne und edle Pflanzen.
Pflanzenschau

27.04.2017

Vorbereitungsarbeiten Garten Signau

Im gartendenkmalpflegerisch bedeutsamen Zürcher Neumünsterquartier gelegen, erlebt der Garten Signau eine Renaissance. In den 1980iger Jahren zu einem funktionalen Parkplatz umgewandeltworden, orientieren sich Ganz Landschaftsarchitekten beim Entwurf für den neuen Garten an den ursprünglichen Plänen. Diese gehen zurück auf den Gartenarchitekten Gustav Ammann und seine Schaffensperiode bei der Zürcher Gartenbaufirma Otto Froebels Erben.
Nun sind mit dem Rückschnitt des bestehenden Gehölzgürtels die Vorbereitungsarbeiten zum Garten erfolgt. Die Erstellungsarbeiten zum neuen Wasserbecken, dem Pavillon und die Pflanzungen, insbesondere das Irisbeet und die solitäre Magnolie sind ab dem Frühsommer geplant.

18.04.2017

Obstbaumpflanzung am Appisberg

Bestehende Obstgehölze prägten bereits vor der Umgestaltung des Gartens die Wiesen um das ehemalige Bauernhaus am Appisberg. Nun konnten diese mit Obstbäumen ergänzend bepflanzt werden. Zum direkten Verzehr, zum Mosten und zum Brennen wurden neue Birnen, Äpfel und Mirabellen sowie Ziparten in Sorten gepflanzt.

03.04.2017

Teppichbeet und Promenade

Eine Ausstellung über die Zürcher Kunst- und Handelsgärtner Froebel im Baugeschichtlichen Archiv der Stadt Zürich.
Theodor Froebel (1810-1893) und sein Sohn Otto (1844-1906) zählen zu den bedeutendsten Kunst- und Handelsgärtnern der Schweiz im 19. Jahrhundert. Sie entwarfen etwa den Stadelhoferplatz, gestalteten die Quaianlagen und den Park am Zürichhorn mit.

 

Die Ausstellung wurde konzipiert von Claudia Moll.
Ausstellung 11. April bis 14. Juli 2017
Haus zum Rech
Neumarkt 4
8001 Zürich
Mo bis Fr 8-18 Uhr
Sa 10-16 Uhr
Eintritt frei

20.03.2017

Wir sind gerüstet

Garstigem Wind und eisigen Temperaturen zum Trotz haben wir in den zurückliegenden Wochen ganz hervorragende Bäume für unsere Gestaltungen ausgesucht. So gerüstet für die bevorstehende Pflanzzeit sind wir ganz aufgeregt, ob der schönen Exemplare für die Primarschule Krämeracker in Uster, den Bibliothekshof der Universität bei der Plattenstrasse, Zürich und für die Badi Bünzmatt in Wohlen sowie den Schulpavillon Steinmürli in Dietikon.

13.03.2017

Faszination Sukkulenten

Die Beschäftigung mit Sukkulenten reicht fast fünf Jahrhunderte zurück. Schon bald nach der ersten Bestandsaufnahme der damals bekannten Aloen und Kakteen durch Conrad Gessner im 16. Jahrhundert, setzten sich Fachpersonen mit Sukkulenten auseinander. Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt auch das Sukkulentenhobby und der Aufbau von imposanten Sammlungen grösseres Gewicht. Liebhaber-Gesellschaften wurden gegründet und erste regelmässige Publikationen herausgegeben. Die Führung fasst die Geschichte der Erforschung der Sukkulentenvielfalt anhand von Persönlichkeiten und verschiedenen Episoden zusammen - Geschichte und Geschichten zu fünf Jahrhunderten Wissenschaft und Liebhaberei.
Führungen am 19. März 2017
11-12- Uhr, 13-14 Uhr
Sukkulenten-Sammlung Zürich
Mythenquai 88
8002 Zürich

13.02.2017

Zwei neue Plätze und ein Garten in Schlieren

Wir freuen uns sehr über den Wettbewerbsgewinn zur Neugestaltung des Schindler-Areals in Schlieren. Adrian Streich Architekten ergänzen die bestehenden Hochhäusern von Werner Stücheli mit drei Figuren, welche an die Ränder des Grundstücks gerückt werden. Den Stirnseiten der Hochhäuser lagern wir zwei neue Plätze vor - den städtischen Schindlerplatz und den Quartierplatz Im Moos. Verbindungswege führen in den inneren Gartenraum mit Spiellandschaften und Wiesenflächen und schattigen Baumdächern.
Herzlich laden wir zur Ausstellung der Ergebnisse des Studienauftrags ein.
Vernissage 1. März 2017, 17 Uhr
Lichthof Stadthaus Schlieren
Freiestrasse 6
8952 Schlieren

12.01.2017

Zuschlag Planerwahlverfahren Hof Binzmühle, Rotkreuz

Ganz Landschaftsarchitekten erhielten den Zuschlag für die Umgebungsgestaltung beim Gesamtprojekt Hof Binzmühle in Risch-Rotkreuz. Im Team der Cometti Truffer Architekten aus Luzern konnten wir das offene Submissionsverfahren für Generalplaner (SIA 144) für uns entscheiden.