Der Erweiterungsbau des Institutsgebäudes an der Plattenstrasse liegt an einer städtebaulichen Schnittkante. Die grossmassstäblichen Bauten der Universität Zürich gehen an dieser Bruchstelle in eine kleinteilige Quartierstruktur über.
Der Aussenraum besteht aus einem Hof und einem kleinen Platz. Der gefasste Hof wird rückseitig vom Erweiterungsbau gebildet und ist der Bibliothek zugeordnet. Die gestockte Mauer im Hof dient uns als Projektionsfläche für `tanzende`, frei angeordnete Bäume. Den chaussierten Hof ist mit leichtkronigen Bäumen, wie Schnurbaum (Sophora japonica), Gleditsie (Gleditsia triacanthos), Blasenbaum (Koelreuteria paniculata) und Geweihbaum (Gymnocladus dioicus) sowie Amerikanischem Gelbholz (Cladrastis kentukea) bepflanzt. Die Baumstämme unterscheiden sich in der Wuchsform und –höhe und auch in der Farbe und Textur. Zu unseren leichtkronigen Bäumen gesellen sich ein Wasserspeier von den beiden Künslern Michael Meier und Christoph Franz, ein Frischluftzufuhr-Rohr und mehrere Sitzsteine. Diese Ausstattungselemente mit leicht skulpturalem Ausdruck komplettieren zurückhaltend unser Bild. Das Frischluftzufuhr-Rohr als Gestaltungselement wird Teil der Bildkomposition. Eine Treppe aus Ortbeton verbindet den Hof nordöstlich mit dem Phönixweg. Ein kleiner Platz, akzentuiert mit einer Linde, entsteht vor dem Hotel Plattenhof. Er ist zum Gebäude hin leicht gestuft und ermöglicht so dem Hotel die Aussenbestuhlung.

Bauherr                     
Universität Zürich, Baudirektion Kanton Zürich

Projektdaten
Projektierung             2013-2014
Ausführung                2018-2019

Gesamtfläche             
835m2

Kunst
Michael Meier und Christoph Franz

Architektur              
Gunz & Künzle Architekten, Zürich