14.06.2018

Wettbewerbsgewinn Parkend Fonds

Der Ersatzneubau für die bestehende Wohnüberbauung an der Hofackerstrasse in Zürich-Hirslanden wird aus der Feder von EMI Architekten kommen. Für die Umgebungsgestaltung zeichnen wir verantwortlich. Als siegreich ging unser Beitrag ‘Solaster‘ aus dem Studienauftragsverfahren hervor. Neu werden niedrige Gartenmäuerchen kissenartige Pflanzflächen begrenzen, die mit Hortensien und Stauden bepflanzt sind. Wo dies notwendig ist, wird so Distanz zum Erdgeschoss geschaffen. Gleichzeitig referenzieren diese Pflanzkissen auf den üppigen Garten, der sich um die Häuser legt. Die Mannigfaltigkeit des Gartens zeigt sich erst beim Betreten der Trittsteine, die durch die Vegetation um die Häuser führen. Zwischen blühenden und malerisch wachsenden Sträuchern tanzt man auf den Trittsteinen durch den Garten und wird umhüllt vom bunten Vegetationsteppich. Wie Inseln liegen zwischen den Trittsteinen immer wieder kleinste Plätze mit Sitzmöglichkeiten; hier verweilt man unter den exotisch anmutend, grossen Blätter der Trompetenbäume und kann dem Gezwitscher der Vögel folgen. Während die mittige Platzfläche als Begegnungsort mit Hofbaum oder als Spiel- und Planschort mit Brunnen funktioniert, formt der umliegende Garten eine kontemplative Ruhe.

05.06.2018

1. Preis Sennhauserweg/Carmenstrasse, Zürich

Visualisation Scheidegger Keller Architekten, Zürich


Wir freuen uns ausserordentlich das unser Vorschlag im Team der Scheidegger Keller Architekten zum Neubau Sennhauserweg und Instandsetzung Carmenstrasse 10 dem Stadtverband der Reformierten Kirche Zürich zur Weiterbearbeitung und Ausführung empfohlen wurde.

Der bestehende Pfarrhausgarten entspricht dem Geist des Quartiers und bildet eine starke gestalterische Einheit mit dem Gebäude. Ein fassadenbegleitender Gartenweg führt um das Pfarrhaus. In den Wegecken wird jeweils ein Platz erschlossen, der von je einem Solitärbaum überragt wird. Um den Weg und die Plätze schafft eine dichte Randbepflanzung die nötige Intimität im Garten. Die baulichen Elemente der Gartenanlage sind sehr stimmungsvoll und bedürfen nur leichter Instandstellung. Der Neubau sitzt wie die Nachbarbauten inmitten der Gartenanlage und wird seitlich über einen kleinen Vorplatz erschlossen. Baum- und Saumpflanzungen bilden einen Filter zwischen Bestandsbauten und Neubau. Der durchfliessende Grünraum wird erhalten und das grüne Strassenbild mit üppigen Randpflanzungen aus kräftigen, dekorativen Stauden und Sträuchern entlang der Grenzen gestärkt. Die Saumpflanzung hilft, die Privatsphäre zwischen den Wohnungen und dem Pfarrhaus zu wahren. Aus jeder Wohnung öffnen sich Blicke in die Tiefe des Gartenraumes, sodass sich Dichte und Weite in der Wahrnehmung des Bewohners abwechseln.

Zur Ausstellung aller Beiträge des selektiven Projektwettbewerbs laden wir herzlich ein.

5. Juni bis 14. Juni 2018, werktags 14-17.30 Uhr

Foyer Kirchgemeindezentrum Hottingen
Asylstrasse 36
8032 Zürich

28.05.2018

Garten ‘Haus zum Seckel‘, Zürich

Das im Jahr 1357 erstmals erwähnte Gebäude am Rindermarkt in der Zürcher Altstadt wurde 1954 von der Stadt Zürich erworben und befindet sich im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung. Das Haus wurde unter Berücksichtigung seines denkmalgeschützten Charakters von Felder Architektur, Zürich massvoll instandgesetzt. Zwischen dem Gebäude ‘Haus zum Seckel‘ und einem dazugehörigen Hofgebäude, spannt sich ein kleiner privater Freiraum auf. Die Instandstellung dieses Gartens und dessen neuer Bepflanzung konnten wir nun abschliessen.

17.05.2018

Besichtigung Signau House and Garden

An der Signaustrasse 6 in Zürich-Riesbach, unweit des Kreuzplatzes, eröffnet im Juni das Signau House und Garden. Die herrschaftliche Villa, 1911 von den Architekten Pfleghard und Häfeli erbaut, wurde von den Architekten Edelaar Mosayebi Inderbitzin saniert. Haus und Garten verbinden sich nach unseren Neugestaltungsmassnahmen wieder miteinander. In den 1980iger Jahren zu einem funktionalen Parkplatz umgewandelt worden, orientiert sich der neu interpretierte Entwurf für den Garten an den ursprünglichen Plänen. Diese gehen zurück auf den Gartenarchitekten Gustav Ammann und seine Schaffensperiode bei der Zürcher Gartenbaufirma Otto Froebels Erben.

Entstanden ist ein Gästehaus zum Essen und zum Trinken, zum Zusammenkommen und zum Wohnen und für Cineasten und Gartenafine, welches besichtigt werden kann.

26. Mai 2018, 13-17 Uhr

Signau House and Garden
Signaustrasse 6
8008 Zürich

 

11.05.2018

Gastvortrag

Gareth Doherty, Assistenzprofessor für Landschaftsarchitektur an der `Harvard University Graduate School of Design` und Autor der Publikation `Roberto Burle Marx Lectures. Landscape as Art and Urbanism` spricht über den Brasilianischen Landschaftsarchitekt, Pflanzensammler und Künstler Roberto Burle Marx.

Einführung durch Philip Ursprung, Vorsteher des Architektur Departements der ETH Zürich: `Figures on the Ground`

Dienstag, 15. Mai 2018,
18:00 – 19:30 Uhr
HIL E3
ETH Zürich, Hönggerberg

08.05.2018

Richtprojekt Schindler-Areal

Für die bauliche Ergänzung der bestehenden Hochhäuser von Werner Stücheli mit weiteren Gebäudefiguren an den Grundstücksrändern haben wir im Team mit Adrian Streich Architekten nun das Richtprojekt für das Schindler-Areal in Schlieren ausgearbeitet. Das Richtprojekt definiert für die Umgebungsgestaltung neben der öffentlichen Erschliessung auch die Quartierplätze sowie die Vorgärten, den inneren Gartenraum und die Spielbereiche. Die Festsetzung soll innerhalb dieses Jahres erfolgen.

03.05.2018

Besichtigung am Rindermarkt

Felder Architektur aus Zürich laden zur Besichtigung ein!
Für die Gesamtinstandsetzung des Altstadthauses im Zürcher Niederdorf, erarbeiteten Ganz Landschaftsarchitekten in enger Zusammenarbeit mit der Firma Gartenkulturen aus Männedorf das Gartenhofprojekt.
 

Samstag 5. Mai 2018
11.00 bis 17.00 Uhr
Rindermarkt 11, 8001 Zürich

 

24.04.2018

Resonanzkörper der Erinnerung

In den Gärten des Alterszentrums Trotte in Zürich-Wipkingen streifen uns vielleicht die exotisch geformten Blätter einer Pflanze und wecken eine vergessene Stimmung vergangener Tage. Die detaillierte Pflanzplanung zum Alterswohnprojekt haben wir nun entwickeln können. In der weitläufigen Parklandschaft sollen zwei starke Stimmungsbilder verschmelzen: die mit Bauerngartenstauden bepflanzte, gärtnerische Umgebung des Wohnhauses Alte Trotte und die mediterran anmutende Pflanzenvielfalt auf Seiten des Alterszentrums. Als Vermittler dieser Welten fungiert das zentral gelegene, dreiteilige Staudenbeet. Es steht im Zentrum der Gestaltung und führt die Pflanzenbilder zusammen. Ein rahmender Gehölzgürtel aus heimischen Arten ergänzt mit blütenreichen Schmuckgehölzen die Randbepflanzungen des Areals.

09.04.2018

Anamorphose

Das Spiel mit der Umformung einer Gestalt, die nur unter einem bestimmten Blickwinkel zu erkennen ist, machen wir uns bei der Farbverwendung auf dem Spielplatz unser neuen Schulumgebung Krämeracker zu Nutze. Aus dem Blickfeld eines Primarschülers, exakt aus der Augenhöhe von 1.20m, soll sich ein zusammenhängendes Liniengebilde ergeben, welches den spielerischen Aspekt hervorhebt. Nach einer Idee des ausführenden Spielplatzgestalters motorsänger GmbH, Männedorf realisieren diese auch den farbigen Anstrich, wenn es Temperatur und Feuchtigkeit des Holzes zulassen.

Die filigranen, farbenfrohen Linien aus z.B. Reinorange, Erikaviolett oder Feuerrot zerfallen bei Positionsänderung des kindlichen Betrachters in ihre Fragmente und zaubern eine verspielte Leichtigkeit auf das hölzerne Klettergerät.

27.03.2018

Es geht voran

Den eisigen Temperaturen des Winters zum Trotz kommen die Gärtner beim Sportpark Bünzmatt in Wohlen voran. So konnten die Bahnen der neuen Minigolfanlage erstellt werden und die Flächen für die neuen Beachvolleyball- und Beachsoccerfelder vorbereitet werden. Anschliessend werden die denkmalgeschützten Schwimmbeckenumläufe saniert. Dabei kann ein Teil des bestehenden Bodenbelags (Betonplatten und Pflästerung) wiederverwendet werden. Wo notwendig folgen Plattenergänzungen dem historischen Vorbild des ursprünglichen Gartenbads Wohlen von Dolf Schnebli.

15.03.2018

3D Formenstudien

Das neue Kantonsspital Uri in Altdorf soll für den Bereich des Haupteingangs mit einem Brunnenbecken und Pflanztrögen ausgestaltet werden. Unsere Formenstudien zu den neuen Ausstattungselementen modellierten wir zunächst dreidimensional im CAD, um diese dann in ein geeignetes Format zu konvertieren und als 3D-Modell drucken zu lassen. Mittels Schmelzschichtverfahrens wurde der PLA Kunststoff dabei in die von uns gewünschte Objektform im Massstab 1:25 gedruckt. Aufgrund der auskragenden Formen mussten im Nachgang die Stützkonstruktionen entfernt werden.

05.03.2018

Bibliothek

 

Fortlaufend speisen wir Bücher und andere Textmaterialien in unsere Bibliothek ein. Wir katalogisieren und digitalisieren akribisch, um jedem im Atelier den direkten Zugang zu ermöglichen. Unsere geordnete Sammlung umfasst nahezu 1'300 Exemplare mit dem Sammelschwerpunkt der Architektur, Botanik, Geschichte, Gärtnerei, Garten- und Landschaftsarchitektur sowie der Kunst.

15.02.2018

Stellenangebot

Foto: Christian Bärlocher

 

Zur Verstärkung unseres Teams in Projektierung und Realisation suchen wir
zum 1. Juni oder nach Vereinbarung

Landschaftsarchitekt (m/w), 100%

Ihre Fähigkeiten konnten Sie bereits während 2-3 Jahren bei einigen Projekten einbringen. Sie verfügen über ein hohes Mass an gestalterischen und konzeptionellen Fähigkeiten und zeigen grosses Engagement. Mit Ihren visuellen Kenntnissen und computerhandwerklichen Fähigkeiten (Vectorworks) ergänzen Sie unser eingespieltes Team. Sie zeichnen sich durch grosses Interesse und Freude an der Arbeit aus. Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift werden erwartet. Wir sind ein kollegiales Team und bieten Ihnen die Möglichkeit sich in allen Leistungsphasen kreativ einzubringen. Unsere grosszügigen Atelierräumlichkeiten befinden sich eingebettet von Bäumen unterhalb des Uetlibergs in Zürich-Binz. Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung unter Angabe des frühstmöglichen Entrittstermins mit den üblichen Unterlagen, gern auch per Mail.

Weitere Auskünfte erteilt:
Frau Sylvia Rembold
Telefon +41 44 380 62 78
rembold@ganz-la.ch

07.02.2018

Sammlung

Unsere Sammlungen erweitern sich stetig. Ihre Mannigfaltigkeit speist sich aus dem unbändigen Wissensdurst, Zusammenhänge begreifen und verstehen zu wollen. So verschmelzen Wunderkammer und Naturalienkabinett ganz selbstverständlich miteinander. Handwerkliche Exponate und zierliche Präparate systematisch ausgestellt, rücken unübersehbar täglich in unseren Focus.

08.01.2018

An Eames Celebration

Charles und Ray Eames zählen zu den bedeutendsten Designern des 20. Jahrhunderts. Mit ihren Möbeln, Filmen, Büchern, Ausstellungen und Medieninstallationen beeinflussten sie Generationen von Gestaltern und prägen auch heute noch unsere Alltagskultur. Kein anderer Designername steht so sehr für technische Perfektion und Zeitlosigkeit, aber auch für die spielerische Start-Up-Kultur der amerikanischen Westküste, die die Eames’ maßgeblich prägten. Das präsentiert Vitra Design Museum unter dem Titel »An Eames Celebration« parallel vier Ausstellungen, die das Werk des legendären Designerpaares so umfassend wie nie zuvor vorstellen.

Ausstellung bis 25. Februar 2016

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Strasse 2
D-79576 Weil am Rhein

Täglich 10-18 Uhr