Umfassungsmauern mit Treppen und Rampen, teppichartige Platzflächen mit Spielfeldern, Baumreihen und Baumhain sowie Bepflanzungsflächen bilden die wesentlichen Gestaltungselemente der Aussenräume.
Eine Umfassungsmauer folgt der Grundstückgrenze auf drei Seiten, reagiert so auf das leichte Gefälle am Ort und erhebt die Siedlung auf eine flache Plattform. Das bestehende Granitstein-Mauerwerk entlang der Regensbergstrasse bleibt erhalten, wird ins Mauerkonzept miteinbezogen und bildet den nördlichen Abschluss der Plattform. Durch Rampen und Treppen gelangt man von den umliegenden Strassen auf die beschriebene Ebene.
Die durch Mauern definierte und leicht angehobene Ebene bildet eine Grundfläche, auf der die vier Wohnhäuser stehen. Wie Teppiche liegen verschieden materialisierte Flächen zwischen den Häusern. Die ausgelegten Teppiche sind als Kies- Asphalt- Sand- oder Rasenflächen materialisiert. So entstehen unterschiedliche Nutzungsbereiche.
Zwei rasterartig gepflanzte Pappelhaine (Populus alba) sind Bildträger eines Stücks kultivierter Natur. Unter dem lichten Pappelwäldchen spielen Kinder im Schatten der Bäume und Eltern beobachten diese von den Sitzbänken.

Bauherr
Allgemeine Baugenossenschaft Zürich

Projektdaten
Studienauftrag      1999
Projektierung         2000               1. Etappe
                                 2008–2009     2. Etappe
Ausführung           2001–2002      1. Etappe
                                 2010                2. Etappe

Gesamtfläche
13’500 m2

Kunst
Ursula Palla, Zürich
Marco Ganz, Zürich


Architektur
Architektick, Zürich

Download PDF